Reiner und Christine Henning
Reiner und Christine Henning

Missionsehepaar Christine und Reiner Henning

Einsatzort: Kanchanaburi, Thailand

Wir sind ein deutsches Ehepaar, das von Gott nach Thailand gesandt wurde, um hier ein Dorf für Kinder und andere Menschen in Not aufzubauen. Wir leben in Khaosamchan, Gemeinde Lum Sum, Landkreis Sai Yok in der Provinz Kanchanaburi, um das Dorf vorzubereiten und den Menschen hier die Liebe Gottes zu bringen.

Johannes und Charlotte Petersen
Johannes und Charlotte Petersen

Missionsehepaar Johannes und Charlotte Petersen

Einsatzort: Riscani, Moldawien

Wir sind die Gründer vom „Pilgrim International“ , kommen aus Dänemark und leben seit über 20 Jahren in Moldawien.
Vor mehr als 30 Jahren haben wir mit unsere Missionsarbeit begonnen und wachsen weiterhin in unserem Wissen und Verstehen was es heißt Gott zu vertrauen, ihn und die Menschen um uns zu lieben.

Wir leben im Glauben an Gott und in der Abhängigkeit von ihm und wir sehen unsere Bestimmung bis heute darin.

Wir leben ein einfaches Leben und fühlen uns von Gott gesegnet wenn wir ihm in dieser Welt gehorchen.

Eduard Rudolf
Eduard Rudolf

Missionsar Eduard Rudolf

Einsatzort: Rumänien

Ich heiße Eduard Rudolf, bin in einer großen Familie mit 12 Kindern im Kommunismus in der Grenzstadt Arad aufgewachsen. Zwanzig Jahre haben wir uns unter anderem mit Bibelschmuggel beschäftigt, was unseren Glauben sehr geprüft und gestärkt hat.

Ich habe 5 Jahre Theologie studiert und war 10 Jahre Pfarrer in Apata. Ich bin verheiratet und habe 4 Kinder.

Inzwischen haben wir (meine Frau und ich) auch 4 Jahre Sozialarbeit studiert, um den armen Leuten sozial helfen zu können. Unsere Arbeit ist vielschichtig: wir lehren sie zu lesen und zu schreiben, organisieren Treffen mit verschiedenen Ärzten, bringen Kranke ins Spital, verhandeln mit Bürgermeistern, verteilen Rollstühle, Medikamente, Kleider und Lebensmittel usw.

Wir sind in der letzten Zeit ermutigt durch die Resultate, die wir in unserem Dienst sehen, aber bleiben weiter auf eure materiell-finanzielle Hilfe angewiesen. Möge der Herr die Kooperation mit dem Missionsverein reichlich segnen, dass Ihr uns weiter behilflich sein könnt!

„Darum, meine lieben Brüder, seid fest, unerschütterlich und nehmt immer zu in dem Werk des Herrn, weil ihr wisst, dass eure Arbeit nicht vergeblich ist in dem Herrn..“ (Korinther 15,58)

Johny und Gisèle Noer
Johny und Gisèle Noer

Missionsehepaar Johny und Gisèle Noer

Einsatzort: 25-jährige Missionsreise von Dänemark quer durch West- und Osteuropa nach Israel, heute in Korinth, Griechenland

Am 15. März 1977 rollten die ersten Wohnwagen des Konvois, der später den Namen „PILGRIM CONVOY“ erhielt, über die dänisch-deutsche Grenze – auf dem Weg nach Israel! Der Konvoi hat nun nach 25 Jahren sein geographisches Endziel erreicht: den südlichsten Punkt des „neuen Israels“ (Hesekiel 47, v19 und 48v28). Johny Noer hat auf dem Herzen, dort bei der alten Wüstenfestung des Königs Salomons und der biblischen Stadt Tamar eine „Zeltstadt“ zu errichten. Sein größtes Anliegen ist es jedoch, die Christen aus den Nationen auf ihre Verantwortung Israel gegenüber aufmerksam zu machen. „Es gibt nur einen Weg, der im Nahen Osten zum Frieden führt: Die Erfüllung des Apostelwortes aus dem zweiten Kapitel des Epheserbriefes: „Frieden zu stiften“ (Vers 14-18).
Mittlerweile lebt Johny und seine Frau Gisèle in Griechenland.